Sport – Warum es so wichtig ist, auch wenn du nicht abnehmen möchtest

„Sport ist Mord“ ist die pauschale Aussage, die viele treffen, ohne es jemals richtig versucht zu haben. Oder sie haben es versucht und sich dabei schwer verletzt. Ja, Sport kann gefährlich sein, doch es erwartet auch niemand, dass du gleich einen Marathon läufst oder am nächsten Iron Man teilnimmst. Auch wenn du nicht abnehmen willst, oder es vielleicht auch nicht musst, kann Sport einen positiven Einfluss auf dein Leben haben. Im Folgenden findest du einige positive Aspekte für deine Gesundheit und dein Wohlbefinden, die dich hoffentlich dazu anregen über das Thema Sport noch einmal nachzudenken.

#1 Sport hilft Gewicht zu verlieren

Woran die meisten Menschen, vielleicht auch du, denken, wenn sie das Wort Sport hören ist Abnehmen. Kein Wunder, schließlich ist Sport Bestandteil nahezu jeder Diät. Und das hat auch einen guten Grund. Bewegung verbrennt Kalorien. Damit ist es eine gute Möglichkeit am Tag im Kaloriendefizit zu bleiben, um langfristig Fettreserven abzubauen. Gleichzeit baut Sport Muskeln auf, die den Energiebedarf des Körpers steigern, sodass auch im Alltag automatisch mehr Kalorien verbrannt werden.

Gleichzeitig straffst du deine Haut und förderst die Durchblutung. In Kombination mit dem Gewichtsverlust macht dich das natürlich auch attraktiver für die Menschen um dich herum. Vermutlich wirst du auch einige Komplimente und Zuspruch erhalten, was deine Stimmung zusätzlich steigert.

#2 Sport steigert dein Wohlbefinden

Doch Sport sorgt nicht nur für einen gesunden Körper, eine verbesserte Kondition, mehr Energie und eine spürbare Leistungssteigerung, sondern fördert auch dein Wohlbefinden. Kurz um, durch Sport fühlst du dich besser. Die Gründe und Mechanismen dahinter sind noch nicht gänzlich erforscht. Bewiesen ist aber, dass Sport in einer gewissen Intensität Glückshormone freisetzt und die Produktion von körpereigenen Angsthemmern steigert. Gleichzeitig verringert Sport die Freisetzung von Stresshormonen.

Diese positiven Aspekte nutzen mittlerweile viele psychologische Kliniken in ihren Therapien gegen Angststörungen und Depressionen. Einige moderne Therapieformen haben Sport als wichtigen Schwerpunkt integriert, der ähnliche Wirkungen zeigt wie Tabletten und andere Therapieformen.

Wie du siehst, hält regelmäßiger Sport nicht nur gesund und fit, sondern macht dich sogar glücklich.

#3 Sport stärkt Knochen und Muskeln

Durch sportliche Aktivität werden deine Knochen dazu angeregt Knochensubstanz zu produzieren. Das ist vor allem im Alter wichtig, da die Knochendichte abnimmt. Um das Risiko für Osteoporose also zu senken, ist Sport essentiell. Um die positive Wirkung zu erzielen eigenen sich Joggen, Walken, Wandern und Krafttraining. Der Reiz muss stark genug sein, reines Spazierengehen reicht in den meisten Fällen nicht aus, um die Produktion von Knochensubstanz anzuregen.

Durch Sport werden zusätzlich deine Muskeln gestärkt. Auch das ist im Alter besonders wichtig, da die Gelenke schwächer und unbeweglicher werden. Eine ausgeprägte Muskulatur hilft deinen Körper zu stabilisieren und in Bewegung zu bleiben. Nur so kannst du sicherstellen, dass du auch im hohen Alter noch fit und beweglich bleibst.

#4 Sport verlangsamt den Alterungsprozess

Neuste Studien zeigen sogar, dass Sport eine positive Wirkung auf unser Gehirn hat und es dadurch, genauso wie auch dein Körper, leistungsfähiger wird. Sport fördert die Durchblutung und damit auch die Nährstoff- und Sauerstoffversorgung im Gehirn. Dadurch wird der Alterungsprozess gehemmt. In Kombination mit der gestärkten Muskulatur ist es also wahrscheinlich, dass du mit Sport länger fit und agil bleibst.

#5 Sport beugt Herz-Kreislauf Krankheiten vor

Sport fördert die Durchblutung und durch die Bewegung werden die Gefäßwände elastischer. Der Widerstand in den Gefäßen verringert sich, sodass das Risiko von Bluthochdruck sinkt. Außerdem wird durch Konditionstraining der Herzmuskel gestärkt. Das führt dazu, dass mit jedem Schlag mehr Blut durch den Körper gepumpt werden kann und somit das Herz weniger schlagen muss, es wird also entlastet. Gleichzeitig senkt Sport den Cholesterinwert im Blut.

Die Kombination aus diesen positiven Aspekten sorgt dafür, dass das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen, wie Schlaganfälle oder Herzinfarkte, deutlich gesenkt wird.

#6 Sport hilft bei Diabetes

Treibst du Sport brauchen deine Muskeln Energie. Diese Energie nehmen sie vor allem aus dem Zucker in deinem Blut. Daraus ergibt sich eine Senkung des Blutzuckerspiegels. Gleichzeitig wird weniger Insulin gebraucht und deine Bauchspeicheldrüse damit entlastet. Beide Faktoren senken das Risiko an Diabetes zu erkranken. Außerdem können auch Menschen, die bereits an Diabetes erkrankt sind, durch Sport ihren Blutzucker senken und brauchen damit weniger Tabletten einzunehmen oder Insulin zu spritzen.

Du siehst Sport ist nicht nur für übergewichtige Menschen wichtig, sondern auch für dich, selbst wenn du kein Gewicht verlieren oder die nächste Medaille im Zehnkampf gewinnen möchtest. Probiere es einfach selber aus und schaue was passiert. Du kannst auch einem Sportverein in deiner Nähe beitreten, oder besuche mit einer Freundin oder einem Freund das nächstgelegene Fitnessstudio. Du wirst sehen, Sport in der Gruppe macht in den meisten Fällen sogar noch mehr Spaß.

KEEP GOOIG und viel Erfolg!

 

Um kein weiteres Thema zu verpassen, abonniere den Newsletter. Du wirst benachrichtigt, sobald ein neuer Beitrag veröffentlicht wird.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

1 Kommentar

  1. Bettina 18. September 2018

    Der Artikel gefällt mir seht gut. Es wird viel zu wenig darauf hingewiesen wie wichtig Bewegung fr uns ist.

Antworten

© 2019 Miralem Pargan

Thema von Anders Norén